18.9 C
Bottrop
Mittwoch, Juni 16, 2021

Das Ziel ist erreicht: Bottrop hat die CO2-Emissionen im Pilotgebiet in zehn Jahren halbiert

Bilanz des Klimastadt-Projektes InnovationCity Ruhr Nach zehn Jahren „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop“ legen die Stadt Bottrop und die...
15,745FansGefällt mir

News

Das Ziel ist erreicht: Bottrop hat die CO2-Emissionen im Pilotgebiet in zehn Jahren halbiert

Bilanz des Klimastadt-Projektes InnovationCity Ruhr Nach zehn Jahren „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop“ legen die Stadt Bottrop und die...

Kostenloses WLAN in der Bottroper City

Ab sofort steht in weiten Teilen der Bottroper Innenstadt freies WLAN zur Verfügung. Möglich ist dies durch die Unterstützung privatwirtschaftlicher Akteure und...

Kein Termin im Bürgerbüro Stadtmitte mehr nötig

Es müssen längere Wartezeiten in Kauf genommen werden. Eine Terminreservierung ist weiterhin möglich. Die Conona-Pandemie hat auch die Abläufe...

Beherztes Eingreifen von Nachbarin verhindert Brandausbreitung

(Li) Gegen 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr per Notruf 112 zu einem Wohnungsbrand auf der Prosperstr. in Bottrop - Stadtmitte gerufen. Wie...

„Arbeiten für den Feind. Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Bottrop“

Am vergangenen Wochenende wurde im Kulturzentrum August Everding die Ausstellung des Stadtarchivs „Kriegsalltag in Bottrop und in Tourcoing 1914 – 1918“ eröffnet. Am Montag, dem 8. September, findet nun um 18 Uhr im Kommunalen Kino des Kulturzentrums ein erster begleitender Vortrag statt. Der Historiker Dr. Andreas Kamp von der Universität Paderborn wird unter dem Titel „Arbeiten für den Feind“ seine Forschungen zum Thema „Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Bottrop in den Jahren 1914 – 1918“ vorstellen.

a2

Beim Stichwort Zwangsarbeit in Deutschland denkt man fast immer an den Zweiten Weltkrieg. Doch bereits während des Ersten Weltkriegs versuchte man, den Arbeitskräftemangel in der Heimat durch ausländische Arbeiter auszugleichen. Zuerst waren es Kriegsgefangene, später jedoch auch Zivilisten, vor allem Belgier und Polen, die aus ihrer Heimat nach Deutschland verbracht wurden und hier arbeiten mussten. In Bottrop waren Tausende vor allem im Bergbau beschäftigt.

Über dieses nach wie vor wenig bekannte Kapitel handelt der Vortrag von Dr. Andreas Kamp. Der Bottroper, der an der Universität Paderborn im Fachbereich Geschichtswissenschaften lehrt, hat bereits einige Forschungen zur Lokalgeschichte veröffentlicht, so zur Migration, Siedlungsbildung und Akkulturation oberschlesischer Bergleute in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Größere Gruppen, beispielsweise Schulklassen, sollten sich zuvor im Stadtarchiv (Tel.: 70-3754, e-Mail: stadtarchiv@bottrop.de) anmelden.

Latest Posts

Das Ziel ist erreicht: Bottrop hat die CO2-Emissionen im Pilotgebiet in zehn Jahren halbiert

Bilanz des Klimastadt-Projektes InnovationCity Ruhr Nach zehn Jahren „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop“ legen die Stadt Bottrop und die...

Kostenloses WLAN in der Bottroper City

Ab sofort steht in weiten Teilen der Bottroper Innenstadt freies WLAN zur Verfügung. Möglich ist dies durch die Unterstützung privatwirtschaftlicher Akteure und...

Kein Termin im Bürgerbüro Stadtmitte mehr nötig

Es müssen längere Wartezeiten in Kauf genommen werden. Eine Terminreservierung ist weiterhin möglich. Die Conona-Pandemie hat auch die Abläufe...

Beherztes Eingreifen von Nachbarin verhindert Brandausbreitung

(Li) Gegen 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr per Notruf 112 zu einem Wohnungsbrand auf der Prosperstr. in Bottrop - Stadtmitte gerufen. Wie...