6 C
Bottrop
Donnerstag, Januar 27, 2022

Startercenter empfiehlt Fortbildungen

Fünf Seminare zur unternehmerischen Selbstständigkeit bereits jetzt buchbar Im kommenden Halbjahr werden vom Startercenter Bottrop kostenlose Fortbildungsveranstaltungen für Inhaber:innen...
15,745FansGefällt mir

News

Startercenter empfiehlt Fortbildungen

Fünf Seminare zur unternehmerischen Selbstständigkeit bereits jetzt buchbar Im kommenden Halbjahr werden vom Startercenter Bottrop kostenlose Fortbildungsveranstaltungen für Inhaber:innen...

Vorberatungen über Verkauf von Flugplatz-Anteilen haben begonnen

Der Rat entscheidet am 15. Februar. Der Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschuss hat am Mittwoch, 26. Januar 2022, in einer nichtöffentlichen...

Hotels und Gaststätten: Löhne in Bottrop steigen kräftig

Lohn für Job-Starter klettert auf 12,50 Euro | 1.300 Beschäftigte in der Stadt Seit zwei Jahren schon leiden sie...

Bürgerinformationsveranstaltung „Armelerstraße“ ist abgesagt

Die für den kommenden Dienstag, den 01. Februar angesetzte Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der "Armelerstraße" in der Aula der Schule an der Bergmannsglückstraße,...

„Arbeiten für den Feind. Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Bottrop“

Am vergangenen Wochenende wurde im Kulturzentrum August Everding die Ausstellung des Stadtarchivs „Kriegsalltag in Bottrop und in Tourcoing 1914 – 1918“ eröffnet. Am Montag, dem 8. September, findet nun um 18 Uhr im Kommunalen Kino des Kulturzentrums ein erster begleitender Vortrag statt. Der Historiker Dr. Andreas Kamp von der Universität Paderborn wird unter dem Titel „Arbeiten für den Feind“ seine Forschungen zum Thema „Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Bottrop in den Jahren 1914 – 1918“ vorstellen.

a2

Beim Stichwort Zwangsarbeit in Deutschland denkt man fast immer an den Zweiten Weltkrieg. Doch bereits während des Ersten Weltkriegs versuchte man, den Arbeitskräftemangel in der Heimat durch ausländische Arbeiter auszugleichen. Zuerst waren es Kriegsgefangene, später jedoch auch Zivilisten, vor allem Belgier und Polen, die aus ihrer Heimat nach Deutschland verbracht wurden und hier arbeiten mussten. In Bottrop waren Tausende vor allem im Bergbau beschäftigt.

Über dieses nach wie vor wenig bekannte Kapitel handelt der Vortrag von Dr. Andreas Kamp. Der Bottroper, der an der Universität Paderborn im Fachbereich Geschichtswissenschaften lehrt, hat bereits einige Forschungen zur Lokalgeschichte veröffentlicht, so zur Migration, Siedlungsbildung und Akkulturation oberschlesischer Bergleute in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Größere Gruppen, beispielsweise Schulklassen, sollten sich zuvor im Stadtarchiv (Tel.: 70-3754, e-Mail: stadtarchiv@bottrop.de) anmelden.

Latest Posts

Startercenter empfiehlt Fortbildungen

Fünf Seminare zur unternehmerischen Selbstständigkeit bereits jetzt buchbar Im kommenden Halbjahr werden vom Startercenter Bottrop kostenlose Fortbildungsveranstaltungen für Inhaber:innen...

Vorberatungen über Verkauf von Flugplatz-Anteilen haben begonnen

Der Rat entscheidet am 15. Februar. Der Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschuss hat am Mittwoch, 26. Januar 2022, in einer nichtöffentlichen...

Hotels und Gaststätten: Löhne in Bottrop steigen kräftig

Lohn für Job-Starter klettert auf 12,50 Euro | 1.300 Beschäftigte in der Stadt Seit zwei Jahren schon leiden sie...

Bürgerinformationsveranstaltung „Armelerstraße“ ist abgesagt

Die für den kommenden Dienstag, den 01. Februar angesetzte Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der "Armelerstraße" in der Aula der Schule an der Bergmannsglückstraße,...