30.7 C
Bottrop
Donnerstag, Juni 17, 2021

Bis zu fünf Prozent mehr Geld für Beschäftigte in der Ernährungsindustrie

Lohn-Plus für systemrelevante Jobs in der Bottroper Lebensmittelindustrie Lohn-Plus für Ernährer: Wer in Bottrop Lebensmittel herstellt oder Getränke abfüllt,...
15,745FansGefällt mir

News

Bis zu fünf Prozent mehr Geld für Beschäftigte in der Ernährungsindustrie

Lohn-Plus für systemrelevante Jobs in der Bottroper Lebensmittelindustrie Lohn-Plus für Ernährer: Wer in Bottrop Lebensmittel herstellt oder Getränke abfüllt,...

Radarstandorte im Stadtgebiet vom 21. bis zum 27. Juni

An folgenden Standorten werden nach Mitteilung der Stadtverwaltung vom 21. bis zum 27. Juni Geschwindigkeitskontrollen durch das städtische Straßenverkehrsamt durchgeführt:

Streit endet im Polizeigewahrsam

Am Bottroper ZOB sind am Mittwochabend, gegen 19.30 Uhr, eine Frau und ein Mann in Streit geraten. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich...

Kinder brauchen Bewegung!

Wenn wir eins während der Corona Zeit gelernt haben , dann ist es das Kinder ihren Sport brauchen! Wir...

Sophie Vrchoticky mit Silber im ersten Jahr

JC 66 Judo-Nachwuchspiratin Sophie Vrchoticky konnte sich in ihrem ersten u15er Jahr nicht nur für die höchste Meisterschaft ihrer Altersklasse qualifizieren, sondern kämpfte sich auch gleich bis ins Finale der Gewichtsklasse -33kg vor. Zwei souveräne Vorrundensiege sorgten dafür, dass sie sich im Finale gegen Kira Huyzenfeld vom gastgebenden VdS Nievenheim präsentieren durfte. Die Trainer Jürgen Ehlert und Sven Helbing waren entsprechend stolz: „Da es in dieser Altersklasse noch keine Deutschen Einzelmeisterschaften gibt, ist die Westdeutsche Einzelmeisterschaft das höchste Niveau, für das man sich qualifizieren kann. Dass das gleich im ersten Jahr gelingt und dass die sehr gute Leistung auch noch mit der Silbermedaille belohnt wurde ist riesig für Sophie und auch für den JC 66.“ Der u15-verantwortliche JC Trainer Wolfgang Amoussou, der unterdessen bei den nationalen Titelkämpfen der u21 in Frankfurt/O. weilte, sich mit Lena Wilkes über einen hervorragenden dritten Platz freuen konnte, war ebenfalls zufrieden, lobte Sophies Trainingseinsatz und das Umsetzen der Trainingsinhalte in den Wettkampf: „Sophie ist sehr fleißig und fast jeden Tag auf der Judomatte. Besonders erfreulich ist, dass die gelernten Inhalte schon wettkampfwirksam eingesetzt werden können.“ So konnte Sophie im ersten Kampf bereits nach wenigen Sekunden den im Training intensivierten Uchi-mata (Innenschenkelwurf) erfolgreich anwenden und erhielt gleich einen Ippon. Den zweiten Kampf beendete sie nach einer kleinen Wertung für eine Wurftechnik im Bodenkampf mit einem Haltegriff. Das Finale hielt sie dann lange offen und unentschieden, bis ihr ein kleiner Fehler beim Angriff unterlief und ihre Gegnerin sie auskontern konnte. Diesen Rückstand konnte Sophie gegen die auch körperlich sehr starke Kira Huyzenfeld nicht mehr aufholen. Doch am Ende hieß es -Silber gewonnen- und nicht -Gold verloren-.

 

Lehrgeld gezahlt

Nachdem sowohl die qualifizierten Carolin Wunsch als auch Anna Hinzer krankheitsbedingt das Turnier absagen mussten, starteten mit Ann-Carolin Sudeick und Elif Ürker -40kg zwei weitere JC Kämpferinnen. Im Starterfeld von 16 Teilnehmerinnen platzierten sie sich auf Platz 11 (Elif Ürker) und Platz fünf (Ann-Carolin Sudeick). Elif konnte mit einem Sieg ins Turnier starten, zahlte dann jedoch Lehrgeld und verlor zwei Begegnungen. „Auf hohem Niveau wird jeder Fehler schnell bestraft und man muss stets sehr aufmerksam und konsequent sein.“, resümierte Trainer Helbing. Auch Ann-Carolin, die nach einer Niederlage und zwei Siegen um den dritten Platz kämpfen konnte, machte lange Zeit alles richtig, bevor auch bei ihr ein kleiner Fehler ausschlaggebend für die letzte Niederlage war. Platz fünf ist jedoch auch für sie ein Erfolg, denn: „…inhaltlich gab es gute Ansätze, die man auch noch im Training entwickeln kann.“, schloss Trainer Ehlert.

Iliyas Vinaev konnte sich bei den Jungs am Vortag in seiner Gewichtsklasse nicht unter den Medaillenplätzen platzieren, jedoch auch zwei Einzelsiege verbuchen. Nun heißt es, dran bleiben, weiter fleißig trainieren und sich entwickeln. Schließlich stehen noch viele Maßnahmen in diesem Jahr an. Demnächst wird vom JC 66 ein Ostertrainingslager an der Ostsee angeboten. Dort wird neben Spaß auch viel Schweiß auf dem Programm stehen.

Text und Foto: Linda Kloßak / JC 66

Latest Posts

Bis zu fünf Prozent mehr Geld für Beschäftigte in der Ernährungsindustrie

Lohn-Plus für systemrelevante Jobs in der Bottroper Lebensmittelindustrie Lohn-Plus für Ernährer: Wer in Bottrop Lebensmittel herstellt oder Getränke abfüllt,...

Radarstandorte im Stadtgebiet vom 21. bis zum 27. Juni

An folgenden Standorten werden nach Mitteilung der Stadtverwaltung vom 21. bis zum 27. Juni Geschwindigkeitskontrollen durch das städtische Straßenverkehrsamt durchgeführt:

Streit endet im Polizeigewahrsam

Am Bottroper ZOB sind am Mittwochabend, gegen 19.30 Uhr, eine Frau und ein Mann in Streit geraten. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich...

Kinder brauchen Bewegung!

Wenn wir eins während der Corona Zeit gelernt haben , dann ist es das Kinder ihren Sport brauchen! Wir...