Kaum gewonnen, schon eingebaut

Kaum hat er seinen Gewinn in den Händen gehalten, da hat Adrian Ephan das Innogy SmartHome Energiesparpaket mit zwei Heizkörperthermostaten, einer Smart-Home Zentrale, einem Wandsender sowie einem Zwischenstecker im Wert von jeweils rund 350 Euro auch schon zu Hause im Scharnhölzfeld verbaut. Der Bottroper Technik-Freak hatte vor wenigen Wochen am Gewinnspiel der Innovation City teilgenommen – mit Erfolg. Da staunte auch René Pascheberg von der Innovation City Ruhr nicht schlecht, als der sich nun vor Ort ein Bild von dem innovativen System machte.

2

„Es freut uns natürlich sehr, dass unter anderem mit Herrn Ephan ein Bottroper gewonnen hat, der so einen großen Nutzen aus dem Innogy SmartHome zieht“, zeigte sich René Pascheberg von der Innovation City Ruhr beeindruckt vom Tatendrang des Gewinnspiel-Abräumers. Kaum zu Hause durch die Türe am Scharnhölzfeld, da war die Packung schon aufgerissen und das technische Equipment verbaut. „Ich arbeite schon seit längerer Zeit mit diesen Systemen, es ist spannend und macht einem wirklich das Leben um ein Vielfaches leichter“, so Adrian Ephan, der ergänzt: „Ich habe mit diesem Innogy SmartHome meine bestehende Anlage erweitern und ausbauen können. Es funktioniert einwandfrei, und ich konnte mit meiner Familie einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gehen.“ Denn egal, ob auf Kommando oder zu festgelegten Zeiten per App auf dem Handy die einzelnen Zimmertemperaturen, Videokameras gegen Einbrecher, Musik, Waschmaschine und vieles mehr gesteuert werden – bei den Ephans werden die technischen Geräte auch gerne von unterwegs ganz bequem per App gesteuert.

3

„Das hat viele Vorteile, und wir sparen natürlich Energie und Geld. Wir müssen nicht den ganzen Tag heizen um in eine warme Wohnung zu kommen, darüber hinaus reagieren Teile unserer Beleuchtung auf Bewegung. Und wenn der Alarm losgeht, dann können wir ganz bequem über das Handy sehen, ob es ein Fehlalarm ist, oder ob tatsächlich jemand versucht bei uns einzubrechen – alles über unsere Kameras“, so Ephan.  Da probierte dann auch René Pascheberg mal an den Apps herum und ließ sich alles ganz genau zeigen. „Das gibt uns natürlich auch ein gutes Gefühl, dass die innovativen und energiesparenden Techniken in unserer Innovation City so hervorragend angenommen werden“, unterstreicht Pascheberg. Wer sich auch einmal über die innovativen Systeme und Energiespartricks informieren möchte, der kann sich im ZIB der Innovation City Ruhr am Südringcenter beraten lassen.

Tagged in:
Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *