Recherche aus der Mitte der Stadt

Am kommenden Montag, den 14. August, eröffnet mit dem Büro des gemeinnützigen Recherchezentrums  correctiv auf der Hansastraße in der Bottroper Innenstadt eine feste Anlaufstelle, die von den Betroffenen des Falles zur Alten Apotheke genutzt werden kann und soll. Neben Beratung und Hilfestellung in dringenden Fragen werden hier auch Infoabende stattfinden.

Nicht von außerhalb, sondern aus dem Inneren – sprich: aus Bottrop heraus  – zu recherchieren, als Teil einer Stadt, in der es nur wenige Meter um´s Eck des correctiv-Büros in der Alten Apotheke zum wahrscheinlich größten Medizinskandal der Nachkriegsgeschichte in Deutschland gekommen sein soll, das sei eine der wichtigsten Intentionen von correctiv in Bottrop, so Projektleiter Bastian Schlange (Foto). Und auch, wenn die offizielle Eröffnung erst am kommenden Montag um zehn Uhr stattfinden wird, bereits während der Renovierung des Ladenlokals im Schatten der Alten Apotheke fanden die ersten Menschen ihren Weg zu den Journalisten, die ihren Aufenthalt zunächst bis Ende September in der Bottroper City terminiert haben. „Ob wir dann weiterhin vor Ort bleiben werden, das werden wir zu gegebener Zeit entscheiden“, so Bastian Schlange.

Bastian SchlangeBis dahin sollen schon möglichst viele Menschen, Betroffene des Skandals um die gepanschten Zytostatika der Alten Apotheke, informiert worden sein. Zwei Bereiche wollen die Verantwortlichen Journalisten des correctiv-Recherchezentrums, zu dem auch der Bottroper Hüdaverdi Güngör zählt, abdecken. „In erster Linie ist es wichtig, für die Menschen als beratende Anlaufstelle zu fungieren“, so Projektleiter Schlange. Es sei akute Situation für die Betroffenen vorhanden, häufig wissen diese nicht, wie sie sich verhalten sollen, welche Schritte nun einzuleiten sind. „Und in zweiter Instanz erledigen wir hier unsere journalistische Aufgabe und Pflicht, wir wollen Probleme aufdecken, um gegen ein systemisches Versagen anzugehen, wie es in diesem Falle allem Anschein nach stattgefunden hat, beispielsweise bei der Kontrollkette“, unterstreicht Schlange. Hier, im Büro auf der Hansastraße zwischen der Parfümerie Pieper und dem Karstadt-Komplex, werden zudem kleinere Videosequenzen gedreht werden, wie etwa Interviews mit Anwälten und Ärzten, aber auch Info-Videos, die dann über das Netz abrufbar sein werden. Ab der kommenden Woche werden dann auch die ersten Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen stattfinden. Das correctiv-Büro ist montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr besetzt.

 

Veranstaltungsplan:

Mo, 14. August – Eröffnung der Mobilen Redaktion Bottrop, Hansastraße 1, Bürozeiten 10 Uhr – 18 Uhr

Di, 15. August – Kennenlernabend: Wir stellen unser Team vor mit dabei die Journalisten David Schraven (Correctiv), Bastian Schlange (Correctiv), Oliver Schröm (NDR, freier Autor), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Mi, 16. August – Treffen der Facebookgruppe: Ungezwungener Abend zum Austausch, Kennenlernen und Vernetzen, ab 18 Uhr

Do, 17. August – Rechtsberatung I: Informationsabend mit Rechtsanwälten (msg-legal Rechtsanwaltsgesellschaft, Hamburg), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Di. 22. August – Rechtsberatung II: Informationsabend mit Rechtsanwälten (Sabrina Diehl (Zivilrecht), Lars Volkenborn (Strafrecht)), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Mi, 23. August – Treffen der Facebookgruppe: Ungezwungener Abend zum Austausch, Kennenlernen und Vernetzen, ab 18 Uhr

Do. 24. August – Medizinberatung: Dr. Wolf Köster, Leiter der Onkologie des Gemeinschaftskrankenhauses Witten/Herdecke, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Fr. 25. August – Offene Redaktion: Wie arbeitet Correctiv? Schuat vorbei, lernt uns kennen. Ab 15 Uhr bis Abends

außen

Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *