Bottrops kultigste Currywurst

Über die Gerüchte, die lange Zeit kursierten, können Martin und Stefan Otte nur lachen. Bude zu, Haus verkauft, hier gibt nix mehr, und wenn´s doch was gibt, dann ist es nicht mehr so wie früher. Aber mittlerweile hat wohl auch der Letzte in unserer Stadt begriffen, dass Bottrops kultigste Currywurst nicht tot zu quatschen ist – und die gibt es nach wie vor am Fuße des Tetraeders.

 

Die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Frittenschmiede haben die Brüder Stefan und Martin Otte erfüllt: sie lieben Currywurst-Pommes. Und das fast so sehr, dass seit Jahren kaum noch ein anderes Gericht auf Gabel, Zunge und in den Magen kommt. „Ja wir sind schon besonders verrückt auf die leckere Wurst“, lacht Martin Otte, der seit Eröffnung vom „Imbiss am Tetraeder“ beinahe täglich als Stammgast vorbeischaute. Zehn Jahre ist das nun her, und mit der Leidenschaft für „Bottrops Beste“ konnte er sogar Bruder Stefan anstecken. Und da genügte dann auch nur ein kurzer Austausch zwischen den beiden Bottroper Jungs, als im vergangenen Jahr die Vorbesitzer vom „Imbiss am Tetraeder“ aus familiären Gründen die Pommeskelle weiterreichen wollten. „Uns war relativ schnell klar, dass das was für uns wäre“, so der gelernte GaLa-Bauer Stefan, der seit Oktober 2017 mit Bruder Martin, dem gelernten Bilanzbuchhalter, die Soßen für die kultigste Wurst der Stadt anrührt. „Wir haben hier im Grunde nichts verändert, und schon mal gar nicht den Geschmack“, sagen die Beiden, die den teilweise üblen Nachreden zu Beginn ihrer Selbstständigkeit allerdings gelassen gegenüberstehen. „Man weiß ja immer von wem es kommt. Und unsere Kunden stehen hinter uns und merken, dass wir die gleiche hohe Qualität liefern, ganz so wie es immer war. Selbst wenn jemand mal woanders eine Currywurst probieren geht, sie kommen alle zu uns zurück“, freuen sich die Brüder, bei denen man aus sechs verschiedenen Schärfegraden der Currysoße auswählen kann. „Wir gesagt, wir setzen auf Qualität und Kontinuität.

2So haben wir zum Beispiel die Mitarbeiter behalten, und bevor wir alleinig in die Verantwortung gegangen sind, haben die Vorbesitzer uns ganz genau beigebracht, wie hier die Soßen sowie alles Weitere hergestellt werden. Somit konnten wir einen fließenden Übergang garantieren“, unterstreicht Martin Otte, der noch ein Sonderlob für die Mitarbeiter parat hat: „Sowohl Silke und Marvin Seidel als auch Bianca Immanuel haben diesen Laden federführend zu dem gemacht, was er heute ist. Von daher sind wir sehr stolz, auch weiterhin auf dieses tolle Team vertrauen zu können“, so Otte.  Und die Brüder, sie haben sich noch so einiges vorgenommen. Neben einer großen Party zum zehnjährigen Bestehen vom „Imbiss am Tetraeder“ im Sommer mit Bierwagen, Hüpfburg, Live-Musik und vielem mehr, ist auch auf der direkt angrenzenden großen und schönen Wiese ein  Biergarten für die Sommertage geplant. „Sehr wahrscheinlich werden wir auch hier auf unserem Gelände baulich kleinere Maßnahmen vornehmen“, sagt Stefan Otte mit Blick auf die Zelte im Außenbereich. Ein besonderer Kracher soll während der Sommerzeit ein Mal monatlich das Grill-Buffet werden, bei dem Groß und Klein voll auf ihre kulinarischen Kosten kommen werden. „Und dann wollen wir mal weitersehen, denn wer rastet der rostet. Wahrscheinlich fällt uns dann schon wieder etwas Neues ein, was wir umsetzen können“, so die Otte-Brüder. Nur eins, das bleibt auch in Zukunft genauso, wie sie ist: Bottrops kultigste Currywurst, hier am Tetraeder.

Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.