Wettbewerb „Sterne des Sports“: Judo-Club 66 Bottrop gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2019

• Volksbanken Raiffeisenbanken in NRW, Landesregierung und Landessport-bund zeichnen sechs Sportvereine aus
• Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ freuen sich der FS 1898 Dortmund und der TV Arnsberg 1861
• Förderpreise für den SV Hüsten 09, die Dance-Evolution Aachen und die Budo-Gemeinschaft Senshu Emmerich

Düsseldorf, 31.10.2019 – Hier werden keine sportlichen Glanztaten und Rekorde belohnt. Es geht vielmehr um das Engagement für sportübergreifende Ziele. Die Rede ist vom bundes-weiten Wettbewerb „Sterne des Sports“. Mit dieser Auszeichnung würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landesportverbänden auf Orts-, Landes- und Bundesebene all-jährlich Sportvereine, die etwas Gutes für die Menschen in ihrer näheren und weiteren Umgebung tun.

Applaus und Anerkennung gab es jetzt für die sechs Sportvereine aus Nordrhein-Westfalen, die sich am diesjährigen Wettbewerb der Volksbanken und Raiffeisenbanken um die „Sterne des Sports“ beteiligt hatten und es im Gegensatz zu den vielen anderen teilnehmenden Vereinen bis zur Endrunde auf Landesebene geschafft hatten. In einem festlichen Rahmen wurden die Sieger im Bundesland Nordrhein-Westfalen von den Volksbanken, Spar- und Darlehnskassen und Raiffeisenbanken in NRW, vom Landessportbund und der Landesregierung ausgezeichnet. Träger vom „Großen Stern des Sports“ in Silber 2019 ist der Judo-Club 66 Bottrop. Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ können sich als Zweitplatzierter der FS 1898 Dortmund und der TV Arnsberg 1861 auf Platz 3 freuen. Von der Fachjury mit Förderpreisen bedacht wurden der SV Hüsten 09, die Dance-Evolution Aachen und die Budo-Gemeinschaft Senshu Emmerich. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

„Werte. Schule. Judo.“ heißt das Konzept, mit dem der Judo-Club 66 Bottrop den Unterricht an Grundschulen bereichert. Ein extra dafür angestellter Judotrainer bringt den Kindern über zehn Wochen die Grundbegriffe bei und erklärt ihnen mit kindgerechten Geschichten die zehn wichtigsten Werte der japanischen Kampfkunst Judo. Das dazugehörige Lesebuch dürfen die Kinder behalten. Es wird durch ein Theaterstück und Songs ergänzt. Während des Kurses können die Kinder kostenlos das Judo-Training des Vereins besuchen und am Ende zu einer Gürtelprüfung antreten. Außerdem gibt es ein Abschlussturnier. Über 5.500 Kinder haben schon bei „Werte. Schule. Judo“ mitgemacht und ganz nebenbei kulturelle und sprachliche Barrieren überwunden. Auch der Verein hat davon profitiert: Er fand neue Mitglieder und Sponsoren und konnte ein großes Netzwerk aufbauen, unter anderem wird das einzigartige Sportprogramm von der Uni Duisburg/Essen wissenschaftlich begleitet.

Dieses Projekt fand die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern des Landessportbundes, der Staatskanzlei NRW, Sportlern und Journalisten sowie des Genossenschaftsverbandes, besonders überzeugend und hat die Maßnahme unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Sterns in Silber“ und damit zum diesjährigen Sieger auf Landesebene erklärt.
Zu den ersten Gratulanten an Volker Tapper, der den Preis für die Bottroper begleitet von Bankvorstand Ingo Hinzmann von der Vereinten Volksbank entgegennahm, gehörten Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender vom Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, als Vertreter der genossenschaftlichen Bankengruppe in NRW, Michaela Engelmeier, Vizepräsi-dentin des Landessportbundes NRW, und Bernhard Schwank, Abteilungsleiter „Sport und Ehrenamt“ in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie nahmen gemeinsam mit Sterne-Botschafterin und EX-Speerwerferin Steffi Nerius (Bayer 04 Leverkusen) und Jury-Mitglied Steffdie Ehrungen vor. Durch den Abend führte ARD-Sportmoderator Peter Großmann.
„Sportvereine sind für unsere Gesellschaft ebenso unverzichtbar wie Volksbanken, Spar- und Darlehnskassen und Raiffeisenbanken. Das ist die gemeinsame Klammer“, erklärte Ralf W. Barkey. Und weiter: „Angesichts der tiefgreifenden Umwälzungen in Politik und Gesellschaft, die sich auch in einer Verrohung des Denkens und der Ausgrenzung von Minderheiten ausdrückt, wollen wir als Genossenschaftsbanken mit den ‘Sternen des Sports‘ die Sportvereine in ihrer menschenverbindenden Kraft stärken und unterstützen.“

„Die ‚Sterne des Sports‘ setzen genau da an, wo die Kraft des Sports ursprünglich herkommt – nämlich in der Kraft der Vereine. Im täglichen Vereinsleben entsteht das ehrenamtliche Engagement, also das, was den Sport prägt“, meinte Bernhard Schwank.

„Dieser Wettbewerb ist und bleibt weiterhin eine ganz wichtige Aufforderung an unsere vielen engagierten Sportvereine, durch ihre Teilnahme einen spürbaren Beitrag zur Stärkung des Breitensports zu leisten. Denn der Breitensport mit seinem unglaublich breiten Spektrum an Angeboten zu Schlagworten wie ‚Fitness‘, ‚Gesundheit‘, ‚Soziales‘ oder nicht zuletzt ‚Bildung‘ hat sich längst zu einer wesentlichen Säule für unseren Alltag entwickelt. Deshalb ziehe ich immer wieder gerne persönlich meinen Hut vor unseren Sportvereinen, die sich bei diesem Thema mit Kreativität und Einsatzwillen so bemerkenswert hervortun“, betonte Michaela En-gelmeier.

Für den Judo-Club 66 Bottrop geht der Wettbewerb nun auf Bundesebene weiter. Der Verein wird Nordrhein-Westfalen bei der Vergabe des „Großen Sterns des Sports“ in Gold und der weiteren Sterne in Gold vertreten. Diese werden am 21. Januar 2020 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen.
Preisträger:

1. Platz (2.500 Euro): Judo-Club 66 Bottrop e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Werte. Schule. Judo.“, begleitet von der Vereinten Volksbank eG, Dorsten, Kirchhellen, Bottrop
2. Platz (1.500 Euro): FS 1898 Dortmund e. V., für das Projekt „Auf die Plätze, fertig, mittendrin!“, begleitet von den Volksbanken Raiffeisenbanken
3. Platz (1.000 Euro): TV Arnsberg 1861 e. V., für die Maßnahme „Integration durch Sport“, begleitet von der Spar- und Darlehnskasse Oeventrop eG

 

Förderpreis (500 Euro): Dance-Evolution AC e. V., Aachen, ausgezeichnet für die Maßnahme „Let‘s break the rules and crash the stage!“, begleitet von der Aachener Bank eG

Förderpreis (500 Euro): Budo-Gemeinschaft Senshu Emmerich e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Familien auf die Matte“, begleitet von der Volksbank Emmerich-Rees eG

Die Jury:

• Judith Blau, Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.
• Caren Richter, Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V.
• Steffi Nerius, Bayer 04 Leverkusen
• Peter Großmann, Sportmoderator Westdeutscher Rundfunk WDR
• Holger Dahl, Redakteur Hörfunk Westdeutscher Rundfunk WDR
• Udo Drechsel, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e. V., als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken

(c) Bildmaterial Landes Sportbund NRW

Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.