Gemeinsam den Opfern helfen und dem Missbrauch vorbeugen

Seit 20 Jahren setzt sich der Rote Keil in Bottrop für die Opfer von Kindesmissbrauch ein und engagiert sich in der Prävention. Um diese Arbeit zu unterstützen, überreichte nun Martin Wissing, Vorstandsmitglied der Vereinten Volksbank, dem Vorstand der Bottroper Ortsgruppe in der Alten Börse einen Scheck über 3.000 Euro.

Vor fünfzehn Jahren hatte Gertrud Metzelder die Ortsgruppe des Roten Keils gegründet. Die Bottroper Ärztin wollte mit ihrem Engagement Betroffenen eine Stimme geben. Seit Gründung der Ortsgruppe unterstützt die Volksbank die Arbeit des Vereins. Sei es bei Veranstaltungen oder Spendenaktionen, das Engagement des Roten Keils liegt der Bank so sehr am Herzen, dass die ehemaligen Vorstände Raimund Kayser und Eberhard Kreck auch heute noch aktiv die Aktionen unterstützen. Zusätzlich wirkt Volksbankmitarbeiter Fabian Iffert aktiv im Vorstand des Vereins mit.

„Der Verein leistet eine tolle Arbeit“, weiß Martin Wissing. „Insbesondere auch die Zusammenarbeit mit dem Projekt Gegenwind, das in Kindergärten und Schulen in ganz Bottrop unterwegs ist, ist für uns eine wichtige präventive Arbeit vor Ort“, berichtet Gertrud Metzelder. „Fritz und Frieda, die beiden Figuren des Mitmachtheaters von Gegenwind, kennt in Bottrop jedes Kind und wir hatten die beiden sogar schon bei einer Veranstaltung in unserer Alten Börse zu Besuch“, ergänzt Martin Wissing.

Für die Projekte und Vereinsarbeit wird immer Unterstützung benötigt und so freut sich der Verein umso mehr über das Jubiläumsgeschenk zum Jahresende. „Damit wir auch weiterhin aktiv in unserer Region tätig sein können, sind wir auf die Unterstützung angewiesen und haben in der Volksbank einen verlässlichen und engagierten Partner gefunden, der uns von Anfang an zur Seite steht“, freut sich Friedrich Maschmeyer, Beirat des Vereins. Und auch zukünftig wird der Verein sich auf unsere Unterstützung und aktive Mithilfe verlassen können, ergänzte Wissing weiter.

Tagged in:
Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.