2.3 C
Bottrop
Mittwoch, Januar 19, 2022

Sprechstunde zur Demenz

Beratung und Früherkennungstests beim ASB Das Gesundheitsamt der Stadt Bottrop führt am Dienstag, dem 25. Januar, von 10.30 bis...
15,745FansGefällt mir

News

Sprechstunde zur Demenz

Beratung und Früherkennungstests beim ASB Das Gesundheitsamt der Stadt Bottrop führt am Dienstag, dem 25. Januar, von 10.30 bis...

20-Jähriger kommt von der Fahrbahn ab, zwei Bottroper leicht verletzt

Am Montag erlitten zwei Bottroper leichte Verletzungen bei einem Unfall auf der Rentforter Straße. Der 20-jährige Fahrer war gegen 21:20 Uhr auf...

2 x Heimrauchmelder und eine Weltkriegsbombe

(Li) Gestern Morgen, wurde der Feuerwehr Bottrop über den Notruf 112 ein ausgelöster Heimrauchmelder gemeldet. Aufmerksame Nachbarn bemerkten den Alarm des Melders...

Bombenfund in der Boy

Evakuierung im Bereich der Johannesstraße Im Zuge von Bauarbeiten an der Johannesstraße wurde ein Blindgänger gefunden. Eine Entschärfung muss...

„Eine Stadt im Wandel – Bottrop in den Nachkriegsjahren“

17. Band der Schriftenreihe „Geschichtsstunde“ ab dem 22. August im Stadtarchiv erhältlich

 

„Eine Stadt im Wandel – Bottrop in den Nachkriegsjahren“ ist der jetzt erscheinende 17. Band der Schriftenreihe „Geschichtsstunde“ überschrieben, die das Stadtarchiv seit dem Jahr 2003 herausgibt. Ab Dienstag, den 22. August, ist die mehr als 200 Seiten umfassende, reich bebilderte Schrift des Bottroper Lokalhistorikers Josef Bucksteeg gegen einen Kostenanteil von acht Euro in den Räumen des Stadtarchivs im Erdgeschoss des Kulturzentrums August Everding an der Blumenstraße erhältlich.

 

Zum Hintergrund: Der Zweite Krieg hatte auch in Bottrop nicht nur zahlreiche Menschenleben gefordert, sondern auch tiefe Spuren der Verwüstung im Stadtbild hinterlassen. 40 Prozent des Wohnraums waren beim Einmarsch der Amerikaner am Karfreitag 1945 durch Bombenangriffe und Artilleriebeschuss zerstört. Es galt, einen Neuanfang zu wagen.

 

Josef Bucksteeg zeichnet diese Entwicklung am Ort in der ersten Nachkriegszeit und in den 1950er-Jahren nach und vermittelt aufschlussreiche Einblicke in diese Jahre des Wiederaufbaues und des wirtschaftlichen Aufschwungs. Der Verfasser schließt damit eine Lücke in der Bottroper Lokalgeschichte.

 

Durch die Fotografien des Bottroper Fotografen Ernst Günter Schweizer wird die beschriebene Zeit zudem auch bildhaft wieder lebendig. Seine Fotos illustrieren den Weg aus der Trümmerlandschaft zu einer neuen, modernen Stadt, lassen aber auch das „alte“, bei Kriegsende noch erhaltene dörfliche Bottrop durchblitzen, in dem Holzschuhmacher und Scherenschleifer ebenso zu Hause waren wie der „Klüngelskerl“, der anfangs noch mit dem Pferdewagen durch Bottrops Straßen zog.

 

Der 2014 verstorbene Bildjournalist Ernst Günter Schweizer, von den meisten nur kurz „E.G.“ genannt, war jahrzehntelang als Pressefotograf tätig, zunächst für die Lokalredaktion der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“, später dann auch für die „Ruhr-Nachrichten“. Er hat wie kein anderer die Geschichte unserer Stadt dokumentiert und neben den politischen und sportlichen Großereignissen auch typische Szenen aus dem Alltagslebender „kleinen Leute“ in eindrucksvollen Fotos festgehalten. So ist die Schrift gleichzeitig ein Lebensbild.

Latest Posts

Sprechstunde zur Demenz

Beratung und Früherkennungstests beim ASB Das Gesundheitsamt der Stadt Bottrop führt am Dienstag, dem 25. Januar, von 10.30 bis...

20-Jähriger kommt von der Fahrbahn ab, zwei Bottroper leicht verletzt

Am Montag erlitten zwei Bottroper leichte Verletzungen bei einem Unfall auf der Rentforter Straße. Der 20-jährige Fahrer war gegen 21:20 Uhr auf...

2 x Heimrauchmelder und eine Weltkriegsbombe

(Li) Gestern Morgen, wurde der Feuerwehr Bottrop über den Notruf 112 ein ausgelöster Heimrauchmelder gemeldet. Aufmerksame Nachbarn bemerkten den Alarm des Melders...

Bombenfund in der Boy

Evakuierung im Bereich der Johannesstraße Im Zuge von Bauarbeiten an der Johannesstraße wurde ein Blindgänger gefunden. Eine Entschärfung muss...