Eschen im Waldstück südlich der Straße „Am Schölsbach“ müssen gefällt werden

Auf Anordnung des Revierförsters, Markus Herber, vom Landesbetrieb Wald und Holz müssen in Kirchhellen die Wegeflächen in der Waldfläche „Am Schölsbach“ mit sofortiger Wirkung gesperrt werden, da die Verkehrssicherheit für die Öffentlichkeit nicht mehr gewährleistet ist. Der dortige Eschenbestand ist mit dem weit verbreiteten „Eschen-Triebsterben“ befallen, das zu einem Absterben der Gehölze führt. Durch das
Eintrocknen der Bäume ist die Elastizität nicht mehr gegeben und es kann zu Spontanbrüchen von Ästen oder zum Brechen kompletter Gehölze kommen. Vor wenigen Tagen ist bereits ein Passant von einem abgebrochenen Ast getroffen, jedoch glücklicherweise nicht verletzt worden. Um derartigen Ereignissen vorzubeugen, wird der städtische Fachbereich Umwelt und Grün den Eschenbestand komplett fällen lassen. Nach Abschluss der Arbeiten wird die Waldfläche mit standortgerechten Gehölzen wieder aufgeforstet, versichert die Stadtverwaltung. Bei weiteren Fragen stehen der Fachbereich Umwelt und Grün, Kai-Uwe Dahm (Tel.: 70-4323), oder der Revierförster Markus Herber zur Verfügung.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.