Würdigung und Austausch im Mittelpunkt bei Bildungskonferenz

Einmal mehr trafen sich Vertretungen aus allen Bereichen der Bildung und der Politik in Bottrop zur Bildungskonferenz. Unter dem Titel „Erfolge feiern – Austausch fördern / 10 Jahre Regionales Bildungsnetzwerk“ hatten sich rund 120 Gäste versammelt, um gemeinsam die Arbeit der vergangenen zehn Jahre zu würdigen sowie darüber in den Austausch zu kommen.

In seinem Grußwort hob der Erste Beigeordnete und Vorsitzende des Lenkungskeises Paul Ketzer die Bedeutung des Regionalen Bildungsnetzwerks für die Bildungslandschaft in Bottrop hervor. Unter den Aspekten Anerkennung, Respekt und Dankbarkeit dankte er allen stets engagierten Bildungspartnern in der Region. Auch Abteilungsdirektor Weber von der Bezirksregierung Münster betonte: „Das Regionale Bildungsnetzwerk Bottrop hat sich zu einem Erfolgsrezept entwickelt, wie es sich für eine ‚Innovation City‘ gehört.“

Würdigung und Austausch standen im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz. Große Anerkennung zollte Paul Ketzer vor allem den Menschen, die in zahlreichen Kooperationen die Bildungslandschaft der Stadt Bottrop mit ihrem Engagement und ihrer Fachkompetenz zu dem gemacht hätten, was sie heute ist: Ein sich stetig entwickelnder Raum, in dem alle Überlegungen und Handlungen auf die positive Entwicklung der Bottroper Kinder und Jugendlichen ausgerichtet sind, um diesen eine durchgehende Bildungsbiographie zu ermöglichen. „Gelingende Bildungsbiografien, Bildungsbiografien ohne Brüche, damit ist ein hoher Wert verbunden und so etwas sicher zu stellen, ist jedes Mal eine Herausforderung“, so Ketzer.

Eingebettet seien diese Kooperationen in die drei großen Themenfelder des Regionalen Bildungsnetzwerks: „Übergänge“, „durchgängige Sprachbildung“ und „Medien“. Über die Vielfalt und auch die Erfolge konnten selbst regelmäßige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bildungskonferenzen nur staunen, denn, laut Ketzer: “Letztendlich sind es Ihre Vorschläge, meine Damen und Herren, Ihre Ideen und Impulse aus den bisherigen Bildungskonferenzen, die weitestgehend die Handlungsfelder und Themen des Regionalen Bildungsnetzwerks und damit die Arbeit des Bildungsbüros und des Lenkungskreises bestimmt haben.“

Neben den kurzweiligen und informativen Reden und Würdigungen bot die 10. Bildungskonferenz viele Gelegenheiten zum Austausch und zur weiteren Vernetzung. So hatte beispielsweise die Gruppe zum „Scaffolding“ – also dem Gerüstbau, zum Nutzen der deutschen Sprache im Rahmen der Bildungs- und Fachsprache – die Möglichkeit, mit den Vertretungen des Projektes BISS (Bildung in Sprache und Schrift) ins Gespräch zu kommen und die Akteure am Übergang KiTa Grundschule konnten in den Austausch mit den Akteuren am Übergang Grundschule /Sekundarstufe in Kontakt treten.

Die neueste Kooperation im Bildungsnetzwerk lässt sich vordergründig erst mal keinem der drei Themenfelder zuordnen. Geht es doch bei „UWE – Umwelt, Wohlbefinden und Entwicklung“ um das subjektive Empfinden der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen in Bottrop. Hintergründig geht es aber auch hier um Bildung, denn wer sich in seiner Umwelt wohl fühlt, ist auch offener für Neues – und Bildung bedeutet im besten Sinne, neugierig zu sein und zu bleiben.

Der feierliche Rahmen der diesjährigen Bildungskonferenz wurde dank des Einsatzes des Sinfonieorchesters des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Bigband des Josef-Albers-Gymnasiums unterstrichen. Besonders mit ihrem eigens für diesen Abend einstudierten gemeinsamen Stück „Counting Stars“ sorgten sie für Gänsehaut bei den Zuhörenden. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig, dass man, auch in Zukunft die Zusammenarbeit vertiefen wolle, sei es in den bereits erfolgreichen Kooperationen oder in neuen Projekten. Bottrop ist auf einem guten Weg, den alle Bildungsakteure zusammen weitergehen wollen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.