10.4 C
Bottrop
Mittwoch, Oktober 28, 2020

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...
15,571FansGefällt mir

News

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...

Jugendliche Fahrradfahrerin bei Unfall verletzt

Auf der Armelerstraße sind heute morgen eine Auto- und eine Fahrradfahrerin zusammengestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 17-Jährige aus Bottrop gegen 8...

Bernd Tischler führt seine Arbeit noch einmal fünf Jahre fort

OB erhielt heute Ernennungsurkunde aus den Händen von Wahlleiter Paul Ketzer Bernd Tischler kann seine Arbeit nun auch ganz...

Trotz Mehrbelastung durch Corona: Reinigungskräfte fürchten um Lohn-Plus

IG BAU fordert mehr Geld für 660 Beschäftigte in Bottrop Sie halten Krankenhäuser und Pflegeheime sauber, reinigen Schulen, desinfizieren...

Bundesverdienstkreuz für Margot Nohr

Der Bundespräsident hat Margot Nohr das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Ausgezeichnet wurde die Bottroperin für ihr ehrenamtliches Engagement auf dem Gebiet der Völkerverständigung. Da Margot Nohr inzwischen in Duisburg wohnt, hat am 7. Januar Oberbürgermeister Sören Link die Auszeichnung überreicht.

Margot Nohr wurde 1945 in Bottrop geboren und hat bis Mitte der 90er Jahre in der Stadt gelebt. Nach einer Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich holte sie das Abitur nach und studierte Lehramt. 20 Jahre hat sie als Lehrerin zunächst am Vestischen Gymnasium und später an der Janusz-Korczak-Gesamtschule gearbeitet, die sie von 1986 bis 1994 mit aufgebaut hatte. 1994 wurde sie in Duisburg stellvertretende Schulleiterin am dortigen Albert-Einstein-Gymnasium und ab 1995 war sie dessen Leiterin.

Als Lehrerin und darüber hinaus auch ehrenamtlich hat sich Margot Nohr für die deutsch-polnische und die deutsch-russische Verständigung stark gemacht und zahlreiche Kulturveranstaltungen, Begegnungsprogrammen und Arbeitsgruppen mitorganisiert und initiiert. Darunter zählen die Wochen der Polnischen und Russischen Kultur im Ruhrgebiet, als sich Schriftsteller, Maler, bildende Künstler und Musiker einem Publikum in vielen Ruhrgebietsstädten vorstellten konnten.

Im Mittelpunkt stand besonders die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. Margot Nohr hat während ihrer Zeit als Lehrerin immer wieder jüdische Bürger, ehemalig Kriegsgefangene und Schriftsteller in den Unterricht eingeladen. Die Zeitzeugen berichteten den Schülern von ihren Erfahrungen in der NS-Zeit und im 2. Weltkrieg.

Latest Posts

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...

Jugendliche Fahrradfahrerin bei Unfall verletzt

Auf der Armelerstraße sind heute morgen eine Auto- und eine Fahrradfahrerin zusammengestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 17-Jährige aus Bottrop gegen 8...

Bernd Tischler führt seine Arbeit noch einmal fünf Jahre fort

OB erhielt heute Ernennungsurkunde aus den Händen von Wahlleiter Paul Ketzer Bernd Tischler kann seine Arbeit nun auch ganz...

Trotz Mehrbelastung durch Corona: Reinigungskräfte fürchten um Lohn-Plus

IG BAU fordert mehr Geld für 660 Beschäftigte in Bottrop Sie halten Krankenhäuser und Pflegeheime sauber, reinigen Schulen, desinfizieren...