18.5 C
Bottrop
Dienstag, Oktober 4, 2022
spot_img
15,745FansGefällt mir

News

365 Fotos – Ein Bottrop

Neuer Bildband zeigt unsere Stadt in all ihren Facetten

Rund 80 Fotos hängen aktuell in der Kulturkirche Heilig Kreuz – darunter jeweils eine wuchtige Zahl: 365. Eine Ausstellung, ein mächtiger Bildband und der pure Spaß am Fotografieren. Hier wird Bottrop einmal anders sichtbar.

Mit dieser Ausstellung beginnt nicht nur der letzte Rückblick auf das städtische Jubiläumsjahr 2019, sondern auch ein Ausblick auf 2022 und vor allem ein Blick auf unsere Stadt Bottrop aus einem neuen Winkel.

„Wir haben das 365-Tage-Projekt im Bottroper Kreativnetzwerk mit rund 100 Mitgliedern 2018 geboren, letztlich hat dann ein harter Kern aus einer Hand voll Fotografen die Bilder geschossen. Es war 365 Tage lang ein treibender Ritt durch die Stadt nach guten Motiven, gelenkt von Zufall, Witterung und einer ordentlichen Prise Gespür für das Motiv“, erklärt der Initiator des Projekts Michael Bokelmann. Gemeinsam mit Nolin Wischermann hat er den Löwenanteil des Bildbands eingefangen. Jeden Tag ein Bild und das ein Jahr lang. Dabei entstand die Fotokunst lediglich mit Hilfe eines Smartphones. Das war die besondere Einschränkung, die die Macher sich auferlegt haben.

In dem Bildband sieht man Bottrop pur und ungeschönt.

Mit einer hochwertigen Kamera ist beinahe jeder in der Lage, technisch gute Fotos zu machen. Mit der „Hosentaschenknipse“ geht es nicht mehr um Technik, sondern um den Moment. „Gerade diese Beschränkung lässt umso mehr staunen, wie viel Kreativität die Macher aufgebracht haben, weil Motivauswahl, Lichteffekte und Szenen wirklich in Gänze überzeugend sind,“ ergänzt auch Jochen Brunnhofer, Stadtkämmerer und Kulturdezernent der Stadt bei der Eröffnung der bis Mitte November andauernden Ausstellung.

Letztlich flankiert diese erste Bilderauswahl das Erscheinen des Buches selbst. Dieses kann ab sofort in der Bottroper Buchhandlung Erlenkämper sowie in den Humboldtfilialen in der City und in Kirchhellen zum Preis von 26,80 Euro gekauft werden.

(v.l.) Stadtkämmerer und Kulturdezernent Jochen Brunnhofer, Michael Bokelmann, Nina Wessinghage, Andreas Pläsken, Ralf Opiol und Nolin Wischermann feiern das Kick-Off zum Bildband

Zugleich kündigen die Beteiligten an, dass es dabei nicht bleibt. Im Sommer 2022 wird in der neuen Galerie „B12“ des Kulturzentrums August Everding eine große Ausstellung mit allen Fotos des Buches gezeigt. Und die Stadtverwaltung denkt noch über weitere Einsätze der Fotos nach. Die Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos. „Wir zeigen mit diesem Bildband nicht nur die Schokoladenseiten der Stadt. Bei der Auswahl der Bilder haben wir vor allem auf die künstlerische Qualität geachtet. Neben einem Hinterhof taucht auf einem anderen Foto der Nebel über Kirchhellen auf. Und auf den alten Kaugummiautomaten folgt das Gipfelkreuz auf der Halde,“ beschreibt Pressesprecher Andreas Pläsken die motivische Breite des Buches.

„Tatsächlich sind die Fotos so unterschiedlich, dass wirklich jeder hier seinen ganz persönlichen Augenblick finden kann“, hält Kulturamtsleiterin Martina Schilling-Graef fest. Darüber hinaus bieten die Bilder ein spannendes Suchspiel, wo diese Aufnahmen wohl entstanden sind. Jeder Klick fand in Bottrop statt, wo bleibt offen. „Ergänzend dazu ist jedes Bild mit einer weniger beschreibenden als assoziativen und immer augenzwinkernden Überschrift versehen. Bild und Text bilden so eine besonders reizvolle wie unterhaltsame Kombination. Die Fotos wirken auch für sich, aber zusammen mit der Überschrift wird die Sache erst richtig rund,“ betont Michael Bokelmann.

Aus über 5.000 Klicks wurden 1.000 Fotos des Jahres aussortiert. 365 fanden den Weg ins Buch und wurden von der städtischen Grafikerin Nina Wessinghage in Szene gesetzt. 80 hängen aktuell in den unterschiedlichsten Formaten in der Kulturkirche. „Es ist spannend zu sehen, was mit einem Smartphone heutzutage alles möglich ist, wenn man ein Auge für den Moment hat. Und das Durchhaltevermögen, wirklich jeden Tag danach zu suchen“, meint Organisator Andreas Pläsken.

Text und Fotos: Stadt Bottrop

Latest Posts