Auszubildende berichten an der Janusz-Korczak-Gesamtschule aus ihrem Alltag

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet ist Kommunikation auf Augenhöhe. Beim Besuch an der Janusz-Korczak-Gesamtschule redeten die Auszubildenden von innogy, thyssenkrupp, opta data Gruppe und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management nicht lange um den heißen Brei herum. Der Termin fand gemeinsam mit Oberstufenschülern der Willy-Brandt-Gesamtschule statt. Mehr als 110 künftige Abiturienten verfolgten aufmerksam die Talkrunde im Pädagogischen Zentrum. Die vier Azubis auf der Bühne kennen die Sorgen und die Ratlosigkeit der Schüler. Vor ein paar Jahren drückten sie noch selbst die Schulbank und wussten nicht, wie es nach dem Abitur weitergehen soll.

Moderator Stephan Knipp hatte sich vorab für die Gesprächsrunde einen kleinen Fragenkatalog für die Azubis zurechtgelegt. Von Beginn an punkteten sie mit Sympathie und klaren Worten. Auch der kurzfristige Ausfall eines Mikrofons brachte die Azubis nicht aus der Ruhe. Anna Schievelbusch gab offen zu, dass man für das duale Studium an der FOM ein gutes Zeitmanagement benötigt. Tagsüber arbeite sie im Betrieb und abends lerne sie im Hörsaal. Das Konzept eines dualen Studiums hatte sie vollends überzeugt. Anschließend habe sie eine abgeschlossene Ausbildung und zusätzlich einen Studienabschluss in der Tasche. „Man wird geschätzt und als ein gleichwertiges Teammitglied angesehen“, sagte Linda Bonk über ihre persönlichen Erfahrungen bei innogy. Die Industriekauffrau im 2. Lehrjahr nutzte zuletzt die Möglichkeit eines mehrmonatigen Auslandsaufenthaltes. „Täglich spürt man den Zusammenhalt. Ich fühle mich im Unternehmen sehr wohl“, so ihr Fazit. Eine Meinung, der sich Anna-Lena Buß nur anschließen konnte. Die künftige Kauffrau im Gesundheitswesen rührte die Werbetrommel für eine Ausbildung bei ihrem Arbeitgeber, der opta data Gruppe. „Es wird sehr viel für die Azubis getan. Mit meinen Ausbildern bin ich sogar per Du“, erwiderte sie auf die Frage nach dem Verhältnis zu den Vorgesetzten. Als einziger männlicher Azubi in der Talkrunde präsentierte Manuel Günther den Beruf des Mechatronikers bei thyssenkrupp. Er lobte die Vorzüge des großen Konzerns, der in mehr als 80 Ländern vertreten ist. Trotz der vielen Mitarbeiter wird der Teamgedanke groß geschrieben. „Es herrscht ein sehr familiäres Verhältnis. Und unter den Azubis findet man schnell Freunde“, so der Azubi im 2. Lehrjahr.

Nach dem Talk gingen die Gespräche an den Infotischen der Unternehmen weiter. Alle drei Unternehmen bieten weitaus mehr Ausbildungsberufe an. Die FOM verfügt zudem über eine Vielfalt an dualen Studiengängen für Schulabgänger mit Fachabitur oder Abitur. Als Schirmherr der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet war die Agentur für Arbeit aus Bottrop mit dem verantwortlichen Berufsberater beider Gesamtschulen ebenfalls an einem eigenen Infostand vertreten.

Der Besuch an der Janusz-Korczak-Gesamtschule war der einzige Termin der diesjährigen Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet in Bottrop. Die Roadshow ist ein innovatives Format gegen den Fachkräftemangel und feierte im vergangenen Jahr ihre ruhrgebietsweite Premiere. Bis Juli finden insgesamt 16 Termine, acht für die Sekundarstufe I und acht für die Sekundarstufe II, an weiterführenden Schulen im gesamten Revier statt.

(c) Stadt Bottrop

Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.