Aus Geburtstagsgeschenken entsteht Skulptur

Künstler Guido Hofman und Designerin Christine Klomfaß rufen Bottroper Bürgerinnen und Bürger auf, der Stadt zum Jubiläum im kommenden Jahr schon jetzt ein Geschenk zu machen – das wird fortan Teil einer Skulptur.

Zu einem Geburtstag gehören Geschenke. Das dachten sich Künstler Guido Hofmann und Designerin Christine Klomfaß und machen aus dem Gedanken ein Kunstprojekt. Zwei 2×3 Meter große Skulpturen aus Gitterblechen, die ein von Klomfaß entworfenes und Hofmann umgesetztes „b“ zeigen, sollen mit Geschenken von Bottroper Bürgern an ihre Stadt gefüllt und fortan an prominenten Stellen aufgestellt werden. „Der Clou ist, dass erst dann eine Skulptur entsteht, wenn sich die Bottroper fleißig beteiligen“, sagt Hofmann über das Projekt. „Auch wir wissen noch nicht, wie es letztlich aussehen wird. Das macht es aber so spannend – für alle Seiten.“

Sammelbehälter an vier Standorten

An vier Standorten werden ab Mittwoch, 25. Oktober, Sammelbehälter aufgestellt: in der Sparkassenfiliale am Pferdemarkt, an der Gladbecker Straße, im Gartencenter Fockenberg und am Johann-Breuker-Platz. In diese Sammelbehälter legen Bottroper ihre Geschenke an die Stadt. „Wichtig ist, dass die Geschenke wetterbeständig und unverderblich sind“, weist Klomfaß hin. „Und sie dürfen nicht zu klein und zu groß sein, damit sie in die Skulptur passen und nicht herausfallen.“ Das heißt, mindestens 10x10x10 und maximal 20x20x30 Centimeter groß darf jedes Geschenk sein. Ansonsten gibt es keine Anforderungen, auch nicht inhaltlich. „Jeder kann sich selbst etwas ausdenken, gestalten, zusammenbauen.“

Identifikation symbolisieren

Die Sammelbehälter werden regelmäßig geleert und die Geschenke von Hofmann und Klomfaß in der Skulptur arrangiert. „Wir hoffen, dass viele Bürger mitmachen“, sagt die Designerin. Schließlich erhofft sich das Team, dass im Jubiläumsjahr zwei „bs“, voll mit Geschenken, dauerhaft an der Sparkasse und der Gladbecker Straße den Zusammenhalt der Bottroper und die Identifikation mit der Stadt symbolisieren. Unterstützt wird die außergewöhnliche Idee von der Sparkasse Bottrop, der Egon Bremer Stiftung, der IG Gladbecker Straße und der Stadt Bottrop.

Projektgruppe 99

Das Kunstprojekt ist Teil des „Projekt 99“, dass sich in ein Literatur-, in ein Collagen- und schließlich in ein Skulpturenprojekt gliedert unter den Namen „b-schreibt“, „b-lebt“ und „b-schenkt“. Alle Projekte sind von der regen Teilnahme der Bottroper Bürger angewiesen.

© Stadt Bottrop Die Initiatoren Guido Hofmann (2. v. l.) und Christine Klomfaß werden von den Sponsoren Erich Stemplewitz (Egon Bremer Stiftung), Unternehmer Oliver Helmke (IG Gladbecker Straße) und Frank Pinnow (Sparkasse) bei ihrem Projekt unterstützt.

Über 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.