1.7 C
Bottrop
Mittwoch, Januar 27, 2021

Wachsam gegen Antisemitismus und Fremdenhass

Oberbürgermeister Bernd Tischler zum 27. Januar: Die Verantwortung zur Erinnerung besteht weiterhin. Der 27. Januar ist internationaler Gedenktag für...
15,571FansGefällt mir

News

Wachsam gegen Antisemitismus und Fremdenhass

Oberbürgermeister Bernd Tischler zum 27. Januar: Die Verantwortung zur Erinnerung besteht weiterhin. Der 27. Januar ist internationaler Gedenktag für...

Innenhof des neuen Kulturzentrums erhält Skulpturen

Der Kulturhof soll zukünftig ein Ort der Begegnung mit künstlerischen Elementen werden Mit dem neu gestalteten Kulturhof am Kulturzentrum...

Lieferdienst „Louise“ bietet Online-Infoabend für Einzelhandel an

Austausch am 28. Januar soll Digitalisierung fördern und Potenziale erkennen In der Corona-Pandemie wird ein digitales Standbein für den...

Jugendparlament „YOU.PA“ engagiert sich im Kinder- und Jugendrat NRW

Max Fockenberg wurde zudem direkt in das Sprecherteam des landesweiten Gremiums gewählt. Austauschen, vernetzen, Vertreter anderer Jugendparlamente kennenlernen –...

Die Weihnachtsprüfung

Eine weihnachtliche Geschichte

Wusstet ihr, dass bei uns in Bottrop ein kleiner Elf lebt? Bestimmt habt ihr ihn schon mal gehört: Wo Coco sich aufhält poltert, rumpelt und klirrt es öfter mal… Aus diesem Grund traut ihm auch keiner seiner Mitschüler zu, dass er die anstehende Prüfung zum Weihnachtselfen schaffen kann.

Coco möchte so gerne ein Weihnachtself sein. Er liebt es, den Kindern ein Leuchten in die Augen zu zaubern. Leider ist der kleine Elf etwas chaotisch. Seine Mitschüler nennen ihn „ungeschickt“. Coco erinnert sich an heute Morgen, als Piet zu ihm sagte: „Du wirst die Prüfung nie schaffen!“ Das war ganz schön gemein. Coco weiß ja, dass er manchmal ein wenig ungeschickt ist. Der kleine Elf ist dennoch entschlossen: „Denen werde ich es zeigen!“

Coco erinnert sich feudig an seine bestandene schriftliche Prüfung, sein erfolgreiches Ausdauertraining, an die gebackenen Plätzchen,… oh und auch daran, wie er sich im Geschenkband verheddert hatte, wie er sich mit unkontrollierbaren Klebestreifen versehentlich am Tisch fest geklebt hatte und wie er plötzlich stolperte und die frisch gebackenen Plätzchen… Ja ok, Coco ist nicht perfekt. Aber er ist stets mit voller Leidenschaft dabei!

Als Nik, sein Ausbilder, zum Treffpunkt am Rathaus kommt, beginnt direkt die Prüfung. Als erstes darf Coco eine kleine Tanne schmücken, nach den Weihnachtsbaumschmuckregeln natürlich. Im Anschluss soll der kleine Elf in der Buchhandlung Erlenkämper ein schönes Kinderbuch aussuchen und verpacken.
Für die nächste Aufgabe reisen beide mit dem Rentierschlitten zu einem Spielplatz. Dort bekommt Coco einen Schoko-Nikolaus in die Hand gedrückt. Ohne gesehen zu werden soll er diese Überraschung dem kleinen Jungen im Sand schenken.

Bis jetzt läuft alles gut, denkt Coco zumindest. Denn Nik sagt kein Wort. Nach jeder Aufgabe nickt er nur, notiert sich etwas und führt die Prüfung fort. Für die nächste Station landet Nik den Rentierschlitten auf der Halde an der Beckstraße. Mit ernster Stimme sagt er: „Jetzt kommen wir zu deiner letzten Aufgabe.“ Coco soll 3 versteckte Sterne in der Stadt finden. Dazu hat er nur eine Stunde Zeit. „Wir treffen uns in jedem Fall um 18 Uhr wieder am Rathaus, an der großen Tanne. Sei pünktlich!“, fügt Nik noch hinzu, bevor er verschwindet. Coco ist er etwas enttäuscht darüber, dass dies seine letzte Aufgabe ist. Er wollte doch noch zeigen, wie gut er Plätzchen backen kann. Doch da entdeckt er plötzlich etwas Glitzerndes am Tetraeder. Schon hat Coco den ersten Stern gefunden. Mithilfe seines Bauchgefühls findet er auch die Anderen: Einen am Heidhof und den anderen auf der Halde Haniel.

Coco hat gar nicht auf die Zeit geachtet. Es sind nur noch 5 Minuten bis zur vereinbarten Uhrzeit. Kaum zu schaffen. Der kleine Elf versucht den „Schneller-werden-Zauber“ mithilfe des Sternenstaubs aus seinem Beutel. Er streut eine Handvoll über sich und rennt los.
Die Glocken läuten bereits. Coco erreicht beim letzten Glockenschlag, gerade noch pünktlich, den Rathausplatz.

Stolz zeigt Coco die drei gefundenen Sterne. Nik ist überaus begeistert: „Ho ho ho! Ich kann dir sagen: Du hast alle deine Aufgaben mit der vollen Punktzahl bestanden! Das hat vor dir noch keiner geschafft! Also dann: Herzlichen Glückwunsch, Weihnachtself Coco!“
Coco ist total überwältigt und überaus glücklich. Er ist jetzt Bottrops erster offiziell ausgebildeter Weihnachtself.

Ab sofort darf er mit den anderen Weihnachtselfen die Städte dekorieren, Wunschzettel abholen, Geschenke verteilen und Freude verbreiten. Haltet die Augen offen, vielleicht entdeckt ihr Coco bei eurem nächsten Spaziergang 😉

Gekürzte Fassung. Die ganze Geschichte könnt ihr auf meinem Blog lesen https://love-to-write.jimdofree.com/coco-bottrop/

Idee, Text und Bilder: Stefanie Vollenberg

Latest Posts

Wachsam gegen Antisemitismus und Fremdenhass

Oberbürgermeister Bernd Tischler zum 27. Januar: Die Verantwortung zur Erinnerung besteht weiterhin. Der 27. Januar ist internationaler Gedenktag für...

Innenhof des neuen Kulturzentrums erhält Skulpturen

Der Kulturhof soll zukünftig ein Ort der Begegnung mit künstlerischen Elementen werden Mit dem neu gestalteten Kulturhof am Kulturzentrum...

Lieferdienst „Louise“ bietet Online-Infoabend für Einzelhandel an

Austausch am 28. Januar soll Digitalisierung fördern und Potenziale erkennen In der Corona-Pandemie wird ein digitales Standbein für den...

Jugendparlament „YOU.PA“ engagiert sich im Kinder- und Jugendrat NRW

Max Fockenberg wurde zudem direkt in das Sprecherteam des landesweiten Gremiums gewählt. Austauschen, vernetzen, Vertreter anderer Jugendparlamente kennenlernen –...