6.2 C
Bottrop
Dienstag, April 20, 2021

Impfungen nun für die Jahrgänge 1948 und 1949

Start am kommenden Mittwoch (21. April). Am Mittwoch, 21. April 2021, startet ab 8.00 Uhr die Terminvergabe für die...
15,749FansGefällt mir

News

Impfungen nun für die Jahrgänge 1948 und 1949

Start am kommenden Mittwoch (21. April). Am Mittwoch, 21. April 2021, startet ab 8.00 Uhr die Terminvergabe für die...

InnovationCity Bottrop bleibt beim Sonnenstrom der Spitzenreiter im Ruhrgebiet

Das ist eine gute Nachricht für den Klimaschutz: Bottrop ist und bleibt spitze bei der Nutzung von Sonnenenergie zur Stromerzeugung. Die InnovationCity...

Geparktes Auto gerammt

Mutmaßlich unter Alkoholeinfluss ist ein Autofahrer (36) aus Bottrop am Sonntagabend, 18.04., gegen 20 Uhr auf dem Nordring in Bottrop-Eigen in einen...

Kellerbrand und Brandmeldeanlage

Am Sonntag gegen 20:15 wurde ein Feuer im Keller eines Gebäudes auf dem Borsigweg gemeldet. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen...

Zweite Telefon-Aktion der Kardiologie/Rhythmologie

Mittwoch, 03. März 2021 und Donnerstag, 04. März 2021, jeweils von 15-17 UhrTelefon-Hotline: 02041/106-1101

Ansprechpartner sind: Chefärztin Dr. Anja Dorszewski und Chefarzt Dr. Michael Markant

Die Chefärzte der Kardiologie und Rhythmologie des Marienhospitals Bottrop, bieten Ihren Patienten eine Telefonsprechstunde zu Herzensangelegenheiten – an zwei Tagen im März – an. Die Sorgen unserer Patienten sind nicht weniger geworden. Die Frage, ob man einen Arztbesuch „riskieren“ sollte – zu Corona-Zeiten – verunsichert immer noch viele Patienten. Deshalb bieten wir den direkten Kontakt zu uns, berichtet Dr. med. Michael Markant.

In der Telefonsprechstunde können Betroffene ihre persönlichen Fragen stellen, besonders wenn sie unsicher sind, ob bei bestimmten Symptomen ein Arztbesuch vielleicht doch unumgänglich ist.
Fühlen Sie sich abgeschlagen und kaum belastbar? Ihr Hausarzt hat Ihnen geraten, eine Untersuchung bei einem Kardiologen machen zu lassen? Doch aufgrund der Corona-Pandemie haben Sie vielleicht noch keinen Facharzt aufgesucht? Wir raten Ihnen dringend, eine Untersuchung machen zu lassen. Die Chefärzte des Marienhospitals beraten Sie dazu ganz individuell am Telefon.

In Notfällen kommt es natürlich immer auf Minuten an, deshalb zögern Sie dann nicht, einen Notarzt zu rufen.
Über die Telefonaktion hinaus sind die Sprechstunden und Ambulanzen im Marienhospital Bottrop weiterhin geöffnet.

Kardiologen freuen sich über die große Akzeptanz – Dankbare Patienten bestätigen die problemlosen Abläufe einer Behandlung im MHB
Erst seit drei Monaten ist das neue Kardiologen-Team im Marienhospital in Bottrop tätig und freut sich bereits über den großen Zuspruch von Patienten und Kollegen.
Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen wird täglich durchgeführt und sämtliche Schrittmacher- und automatische Defibrillatorsysteme werden implantiert.

Das neu eingerichtete elektrophysiologische Labor (EPU) verfügt über die modernste Technik in Form hochauflösender dreidimensionaler- und Rotor-Mappingsysteme, innovativer Ballonablationssysteme und Röntgenanlagen der neuesten Generation. Diese Ausstattung erlaubt innovative Ablationsstrategien bei Vorhofflimmern und Kammertachykardien. Um das neue EPU-Labor auf medizinisch und wissenschaftlich höchstem Standard betreiben zu können, wurde das neue Team von hochqualifizierten Kardiologen und Elektrophysiologen für die Abteilung im MHB gewonnen.

Die Vorteile der digitalen Katheter-Röntgen-Anlage sind das dreidimensional geführte Navigieren der Kathetersysteme unter einer hochauflösenden Bildgebung, die den Spezialisten millimetergenaues Arbeiten ermöglicht. Mit der Katheteranlage werden Gefäßabschnitte aus unterschiedlichem Blickwinkel zeitgleich visualisiert und behandelt. Dadurch ist ein präziseres Arbeiten auch in sehr kleinen Gefäßabschnitten möglich. Die höhere Auflösung und die zeitgleiche Abbildung von Gefäßabschnitten in unterschiedlichen Ebenen führen zu verkürzten Durchleuchtungszeiten und einem verminderten Kontrastmittelbedarf. Die hochmodernen Flächendetektoren ermöglichen außerdem eine fast um die Hälfte reduzierte Strahlenbelastung für Patienten und Mitarbeiter.

Chefarzt Dr. med. Michael Markant und Chefärztin Dr. med. Anja Dorszewski sind sich einig, dass auch in Corona-Zeiten die Behandlungen von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen nicht aufgeschoben werden dürfen.  

Text: MHB Bottrop

Latest Posts

Impfungen nun für die Jahrgänge 1948 und 1949

Start am kommenden Mittwoch (21. April). Am Mittwoch, 21. April 2021, startet ab 8.00 Uhr die Terminvergabe für die...

InnovationCity Bottrop bleibt beim Sonnenstrom der Spitzenreiter im Ruhrgebiet

Das ist eine gute Nachricht für den Klimaschutz: Bottrop ist und bleibt spitze bei der Nutzung von Sonnenenergie zur Stromerzeugung. Die InnovationCity...

Geparktes Auto gerammt

Mutmaßlich unter Alkoholeinfluss ist ein Autofahrer (36) aus Bottrop am Sonntagabend, 18.04., gegen 20 Uhr auf dem Nordring in Bottrop-Eigen in einen...

Kellerbrand und Brandmeldeanlage

Am Sonntag gegen 20:15 wurde ein Feuer im Keller eines Gebäudes auf dem Borsigweg gemeldet. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen...