16.9 C
Bottrop
Samstag, Juli 31, 2021

Elf Direktkandidaten wollen in den Bundestag

Kandidaten werden mit der Erststimme am 26. September gewählt Elf Kandidaten bewerben sich im Wahlkreis 125, Bottrop-Recklinghausen III, um...
15,745FansGefällt mir

News

Elf Direktkandidaten wollen in den Bundestag

Kandidaten werden mit der Erststimme am 26. September gewählt Elf Kandidaten bewerben sich im Wahlkreis 125, Bottrop-Recklinghausen III, um...

Auffahrunfall nach Wildwechsel

Auf der Oberhausener Straße hat es am Donnerstagabend einen Auffahrunfall gegeben, bei dem ein 22-jähriger Autofahrer aus Bottrop leicht verletzt wurde. Der...

Hoher Sachschaden bei Gebrauchtwagenhändler

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 05:00 Uhr, beschädigten unbekannte Täter sieben Autos eines Gebrauchtwagenhandels an der Straße Am Rhein-Herne-Kanal. Auf Videoaufnahmen ist zu...

Es ist bunt geworden auf der Poststraße

Foto von Stefanie Vollenberg

Ausstellung über „100 Jahre Städtischer Musikverein“

Zu sehen im Kulturzentrum August Everding vom 22. Juni bis 25. August 2018.

Musik beruhigt, macht glücklich, verbessert und verbindet. Musik lässt uns tanzen und mitsingen, manchmal auch nachdenklich werden. Und Musik bringt vor allem eins: unterschiedliche Menschen zusammen. Dem ist es zu verdanken, dass vor über 100 Jahren, im Jahr 1918, in der damals 70.000 Einwohner großen Gemeinde Bottrop der Wunsch aus der Bürgerschaft aufkam, sich in einem Musikverein zusammenzutun. Getragen wurde die Idee von Beigeordneten und Beamten, von Rektoren und Lehrern, von Pfarrern, Kaufleuten, Ärzten, Ingenieuren, Handwerkern und den zahlreichen Sängern „aus dem Volk“.

Mir war wichtig, dass die Besucher den Musikverein erleben – mit Ohren und Augen.

100 Jahre später feiert der Musikverein großes Jubiläum. „100 Jahre Städtischer Musikverein Bottrop – das heißt 100 Jahre Musik in und für die Stadt Bottrop“, freut sich Oberbürgermeister Bernd Tischler, der der Tradition zufolge Vorsitzender des Musikvereins ist. Anlässlich des Jubiläums schrieb der geschäftsführende Vorsitzende, Rainer Neuwirth, eine Chronik. Er ordnete Bilder, redete mit Mitgliedern und schrieb Erinnerungen und Ereignisse nieder. Daraus ist nun eine multimediale Schau entstanden, in der auf wesentliche Kapitel aus der Chronik näher eingegangen werden kann.

25 Tafeln, drei Vitrinen, eine Musikbox

Auf 25 Ausstellungstafeln lässt Rainer Neuwirth die Geschichte des Chores Revue passieren. Alte Notenbücher mit verblassten Seiten, eine Schallplatze, CDs aus der Neuzeit und das Buch zum 100. Jubiläum werden in drei Vitrinen ausgestellt. Eine Musikbox spielt in Dauerschleife Ausschnitte aus Konzerten des Städtischen Musikvereins. „Mir war wichtig, dass die Besucher den Musikverein erleben – mit Ohren, Augen und Händen“, sagt Neuwirth.

Von den Anfängen hin zu den gemeinsamen Feiern

Inhaltlich greifen die Tafeln die verschiedenen Kapitel aus der Chronik auf: auf die Anfänge des Chores im Jahr 2918 wird eingegangen, die Dirigenten samt ihrer Eigenheiten werden vorgestellt, Kooperationen und Projekte mit Kindern werden beschrieben und berühmte Mitglieder hervorgehoben. Feste und Feiern mit vielen Fotos sind ebenso verewigt. Eine Tafel mit der Überschrift „Über unsere Musik“ stellt den Chor vor, zeigt, was die Musik des Vereins ausmacht und wie sich Konzerte „anfühlen“. Auch die kritischen Reaktionen sind Bestandteil der Tafel.

(c) Stadt Bottrop

Latest Posts

Elf Direktkandidaten wollen in den Bundestag

Kandidaten werden mit der Erststimme am 26. September gewählt Elf Kandidaten bewerben sich im Wahlkreis 125, Bottrop-Recklinghausen III, um...

Auffahrunfall nach Wildwechsel

Auf der Oberhausener Straße hat es am Donnerstagabend einen Auffahrunfall gegeben, bei dem ein 22-jähriger Autofahrer aus Bottrop leicht verletzt wurde. Der...

Hoher Sachschaden bei Gebrauchtwagenhändler

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 05:00 Uhr, beschädigten unbekannte Täter sieben Autos eines Gebrauchtwagenhandels an der Straße Am Rhein-Herne-Kanal. Auf Videoaufnahmen ist zu...

Es ist bunt geworden auf der Poststraße

Foto von Stefanie Vollenberg