Michel sehnt sich nach „Eine Stunde Ruhe“

Auf „Eine Stunde Ruhe“ sollte sich das Publikum am Montag, 10. Dezember, ab 19.30 Uhr, keinesfalls in der Aula des Josef Albers Gymnasiums einrichten, denn das Kulturamt präsentiert im Rahmen der Theaterreihe B diese irrwitzige, turbulente und amüsante Komödie, in der Florian Zeller kräftig an der Chaosschraube dreht.

Nach Jahren vergeblichen Suchens hat Michel endlich die Jazz-LP „Me, Myself and I“ seines Musik-Idols auf einem Flohmarkt erstanden. Überglücklich stürmt er nach Hause, um sie sofort anzuhören. Eine Stunde Zeit hat er noch, ehe sein bester Freund Pierre zu Besuch kommt bzw. seine Frau Nathalie ihn in ein „dringendes Beziehungsgespräch“ verwickeln will. Aber nicht nur Freund und Frau gönnen ihm diese ‚eine Stunde Ruhe‘ nicht, auch deren beste Freundin (gleichzeitig seine Geliebte), sein Sohn, ein Nachbar und ein portugiesischer Klempner hindern ihn am Hörgenuss. In der Chaos-Komödie gehen nicht nur sämtliche Beziehungen zu Bruch, sondern dank Klempnerpfuschs auch das Abflussrohr hinten in der Wohnung. Zurück bleibt inmitten eines demolierten Salons Michel, der nun, endlich allein, seine heißgeliebte Platte hören könnte. Doch auch hier macht ihm das Schicksal einen Strich durch die Rechnung.

Eine Komödie von Florian Zeller. Mit Timothy Peach, Nicola Tiggeler, Saskia Valencia, Reinhard Froboess. Karten sind für 19 Euro an der Theaterkasse im Kulturzentrum August Everding (Blumenstr. 12-14, Tel. 70-3308 und an der Abendkasse) erhältlich.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.