12.1 C
Bottrop
Dienstag, Oktober 27, 2020

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...
15,571FansGefällt mir

News

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...

Jugendliche Fahrradfahrerin bei Unfall verletzt

Auf der Armelerstraße sind heute morgen eine Auto- und eine Fahrradfahrerin zusammengestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 17-Jährige aus Bottrop gegen 8...

Bernd Tischler führt seine Arbeit noch einmal fünf Jahre fort

OB erhielt heute Ernennungsurkunde aus den Händen von Wahlleiter Paul Ketzer Bernd Tischler kann seine Arbeit nun auch ganz...

Trotz Mehrbelastung durch Corona: Reinigungskräfte fürchten um Lohn-Plus

IG BAU fordert mehr Geld für 660 Beschäftigte in Bottrop Sie halten Krankenhäuser und Pflegeheime sauber, reinigen Schulen, desinfizieren...

Immobilien-Eigentümer von Sanierung überzeugen

Die Stadtverwaltung kennt die Situation um die vernachlässigten Immobilien in Bottrop. Darauf hat jetzt der Technische Beigeordnete Klaus Müller hingewiesen. Eine Liste mit 15 problematischen Gebäuden und Gebäudeensemble wurde der Politik bereits vorgelegt. „Wir haben den Planungsausschuss im Juni über den Sachstand informiert“, sagt Müller. Er betont, dass es in Bottrop keine Schrottimmobilien im Sinne einer Landesregelung gäbe, die der Stadt einen einfacheren Zugriff auf die Gebäude ermöglichen würde. „Wir haben in unserer Stadt vernachlässigte Gebäude, die nicht schön sind. Eine Problemlage, wie in anderen Städten, beobachten wir bei uns glücklicherweise nicht“, sagt Müller. Die Stadtverwaltung habe grundsätzlich keine gesetzlichen Möglichkeiten, die Renovierung oder den Rückbau zu verlangen. Möglich sei dies nur in besonderen Fällen, wenn beispielsweise Einsturzgefahr bestehe.

Von keinem der vernachlässigten Gebäude geht eine unmittelbare Gefahr für die Öffentlichkeit aus. „Wir haben großes Interesse daran, dass die zumeist leerstehenden Gebäude wieder bewohnbar werden und das Stadtbild aufwertet wird. Unsere Möglichkeiten, in die Eigentumsrechte einzugreifen, sind aber nur sehr begrenzt“, sagt der Technische Beigeordnete. Die Beratung über den Umgang mit den vernachlässigten Immobilien fand im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung des Planungsausschusses statt. Die Stadt setzt darauf, mit den Eigentümern gemeinsame Lösungen zu finden. So leisten Quartiersmanager im persönlichen Kontakt Überzeugungsarbeit. „Wir informieren über Förderwege, bei der Sanierung der Gebäude“, erklärt Müller. Ob diese Wege aber beschritten werden, liegt bei den Eigentümern.

Latest Posts

Einbruch

Am Montag zur Tageszeit öffneten unbekannte Täter ein Badezimmerfenster in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Kraneburgstraße. Die Täter nahmen Pfandgut, eine...

Jugendliche Fahrradfahrerin bei Unfall verletzt

Auf der Armelerstraße sind heute morgen eine Auto- und eine Fahrradfahrerin zusammengestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 17-Jährige aus Bottrop gegen 8...

Bernd Tischler führt seine Arbeit noch einmal fünf Jahre fort

OB erhielt heute Ernennungsurkunde aus den Händen von Wahlleiter Paul Ketzer Bernd Tischler kann seine Arbeit nun auch ganz...

Trotz Mehrbelastung durch Corona: Reinigungskräfte fürchten um Lohn-Plus

IG BAU fordert mehr Geld für 660 Beschäftigte in Bottrop Sie halten Krankenhäuser und Pflegeheime sauber, reinigen Schulen, desinfizieren...