3.2 C
Bottrop
Sonntag, November 29, 2020

Auch weiterhin kein Schulsport und Schwimmunterricht mehr

Krisenstab reagiert auf "Corona-Einträge" in Schulen Alle städtischen Sportanlagen einschließlich der Schwimmbäder sind nun bis zum Jahresende auch für...
15,571FansGefällt mir

News

Auch weiterhin kein Schulsport und Schwimmunterricht mehr

Krisenstab reagiert auf "Corona-Einträge" in Schulen Alle städtischen Sportanlagen einschließlich der Schwimmbäder sind nun bis zum Jahresende auch für...

VHS und Bibliothek öffnen wieder am 2. Dezember

Die Reparaturarbeiten an der Notbeleuchtung im Kulturzentrum August Everding dauern noch bis Anfang kommender Woche. Deshalb ist das Kulturzentrum teilweise geschlossen. Die...

VHS und Lebendige Bibliothek bleiben weiter geschlossen

Notbeleuchtung im Gebäudekomplex noch nicht repariert Das Gebäude an der Böckenhoffstraße, in dem sich die VHS und die Lebendige...

Einbruch

Am Mittwoch, zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr, gelangten unbekannte Täter an der Hans-Böckler-Straße über den Balkon in eine Wohnung und durchsuchten...

„Angehaltene Zurückkraft“- Neue Ausstellung im jungen museum

Im „jungen museum“ am Kulturzentrum August Everding ist vom 15. Februar bis zum 15. März eine neue Ausstellung zu sehen. Die Koreanerin Kang Hyuna zeigt ihre Werke unter der sicherlich erklärungsbedürftigen Überschrift „Angehaltene Zurückkraft“. Die Vernissage ist am Donnerstag, dem 15. Februar, ab 18 Uhr, ein Treffen mit der Künstlerin gibt es ansonsten noch am Ende der Ausstellung am Donnerstag, dem 15. März, ab 18 Uhr.

Kang Hyuna treibt das Verschwinden um. Nichts besteht, alles muss vergehen: Gegenstände nutzen sich ab, Menschen und Tiere altern, Pflanzen welken. Leben ist dort, wo Tod ist, das Werden nicht denkbar ohne das Vergehen.

Kang Hyunas performativ entwickelte Installationen sind Bühnen, die sich mit Geschichten vom Vergehen füllen lassen. Das Auge verirrt sich in allerlei Fundstücken, die nur vorübergehend existieren. Die Natur verändert sie, Stück für Stück, löst sie auf im Laufe der Zeit bis sie in ein Nichts verschwinden. Verschwinden-Lassen ist entsprechend eine von Kang Hyunas Strukturen, um wahrzunehmen. Dieser Prozess veranschaulicht für sie das Vergehen der Zeit. Für den Betrachter entsteht ein eigener wahrnehmbarer Raum, in den er in den Prozess der Veränderung einsteigen kann. Nach Ablauf des Zerfallsprozesses bleibt ihm nur noch die Erinnerung. Bis auch diese verklingt.

Die Koreanerin Kang Hyuna studierte zunächst von 2004 bis 2008 Bildhauerei an der Kyung Hee Universitaet in Seoul, bevor sie nach Deutschland kam und ihr Studium von 2010 bis 2015 an der Kunstakademie Münster ( Prof. Suchan Kinoshita, Meisterschülerin bei Prof. Irene Hohenbüchler) fortführte und abschloss. Kang Hyuna lebt und arbeitet derzeit in Berlin.

Führungen in der Ausstellung für Gruppen werden donnerstags ab 18 Uhr nach Voranmeldung (Tel.: 70-4282) angeboten. Führungen für Schulklassen werden montags bis freitags nach Voranmeldung jeweils an den Vormittagen organisiert. Die Kosten betragen jeweils 2,50 Euro pro Person.

Latest Posts

Auch weiterhin kein Schulsport und Schwimmunterricht mehr

Krisenstab reagiert auf "Corona-Einträge" in Schulen Alle städtischen Sportanlagen einschließlich der Schwimmbäder sind nun bis zum Jahresende auch für...

VHS und Bibliothek öffnen wieder am 2. Dezember

Die Reparaturarbeiten an der Notbeleuchtung im Kulturzentrum August Everding dauern noch bis Anfang kommender Woche. Deshalb ist das Kulturzentrum teilweise geschlossen. Die...

VHS und Lebendige Bibliothek bleiben weiter geschlossen

Notbeleuchtung im Gebäudekomplex noch nicht repariert Das Gebäude an der Böckenhoffstraße, in dem sich die VHS und die Lebendige...

Einbruch

Am Mittwoch, zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr, gelangten unbekannte Täter an der Hans-Böckler-Straße über den Balkon in eine Wohnung und durchsuchten...