„Jazz im Filmforum“ präsentiert Georg Dybowski und Sebastian Reimann

In der Konzertreihe „Jazz im Filmforum“ präsentiert das städtische Kulturamt in Kooperation mit der Volkshochschule und mit Unterstützung des „Förderverein Konjungtur“ am Donnerstag, dem 12. September, die beiden Musiker Georg Dybowski und Sebastian Reimann. Das Konzert mit Gitarre (Dybowski) und Violine (Reimann) beginnt um 20 Uhr im „Filmforum“.

Die melodischen Kompositonen von Georg Dybowski und Sebastan Reimann bewegen sich frei durch unterschiedliche Stilrichtungen. Wichtg ist den beiden, in ihrer Musik einen ganz eigenen Sound entstehen zu lassen. Die Offenheit der Arrangements erlaubt den beiden, unmitelbar mit dem anderen zu interagieren. Dabei achten sie immer darauf, die Gleichwertigkeit der beiden Instrumente zu bewahren, in der sich bisweilen die Grenze zwischen Melodiespiel und Begleitung auflöst. Vielleicht ist es gerade dies, das die besondere Energie ihrer Musik ausmacht. Was leicht und ansprechend klingt, steckt voller Überraschungen und musikalischer Meisterschaft, die nicht auftrumpfen will.

Seit 20 Jahren kennen und schätzen sich Georg Dybowski und Sebastan Reimann. In der Zeit gab es immer wieder Treffen und gemeinsame Konzerte. Beide waren allerdings in so viele Projekte eingebunden, dass es bis heute gedauert hat, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Nun ist endlich die Debut-CD der beiden erschienen. Da lag es nahe, der CD den Titel „Once and again“ zu geben. Entstanden sind die Aufnahmen 2018 im Kammerkonzertsaal Botrop.

Auf der Bühne des „Filmforums“ werden nun neben einigen anderen Stücken natürlich vor allem die Kompositonen auf der CD zu hören sein. In ihren Konzerten sind für Georg Dybowski und Sebastan Reimann der unmitelbare Kontakt zum Publikum und die Intensität des Zusammenspiels die Kriterien, an denen sich alle eigenen Kompositonen und Improvisatonen beweisen müssen, bevor sie einen festen Platz im Repertoire erhalten.

Karten für das Konzert sind im Vorverkauf in der Theaterkasse im Kulturzentrum oder an der Abendkasse erhältlich (zehn Euro / acht Euro erm.).

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.