18 C
Bottrop
Dienstag, Juni 22, 2021

Seniorin an Haustür überrumpelt

Am Montag, gegen 12:45 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann unter einem Vorwand bei einer 88-jährigen Bottroperin. Beim Öffnen der Tür stieß der...
15,745FansGefällt mir

News

Seniorin an Haustür überrumpelt

Am Montag, gegen 12:45 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann unter einem Vorwand bei einer 88-jährigen Bottroperin. Beim Öffnen der Tür stieß der...

Faire Miete in der Stadt Bottrop: Maximal 7,00 Euro – Mangelware Seniorenwohnungen: 3.350 fehlen

Gütesiegel „Mein Fair-Mieter“ definiert Miet-Limit und fordert altersgerechtes Sanieren Im Alter droht Mietern eine doppelte Hürde: Oft reicht die...

Bottroperin bei Unfallflucht verletzt

Auf der Schützenstraße ist am Montagnachmittag eine 48-jährige Frau aus Bottrop angefahren und leicht verletzt worden. Die Frau stand gegen 16.50 Uhr...

Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße

Zur Bekämpfung der Raser- und illegalen Tuningszene hat die Polizei am vergangenen Freitagabend (18:00 Uhr - Samstag 00:45 Uhr) in einem Schwerpunkteinsatz...

Sozialdezernent Willi Loeven auf Drogenberater-Konferenz in Berlin

Auf Vermittlung des Städtetages NRW hat Stadtkämmerer und Sozialdezernent Willi Loeven an der Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung jetzt in Berlin teilgenommen.

In einer Podiumsdiskussion mit Vertreter(inne)n des „Gesamtverbandes Sucht“, der Suchtberatungsstellen, einem Gesundheitsamt und des Landesgesundheitsministeriums NRW war der Part des Stadtkämmerers, die Konkurrenz dieser gesetzlich normierten, in Art und Umfang aber nicht näher bestimmten Aufgabe zu anderen freiwilligen Aufgabe vor dem Hintergrund knapper Finanzen darzulegen.

Der Sozialdezernent stelt fest: „Wenn es in Bottrop in diesem Bereich auch unter bestehenden Sparzwängen keine gravierende Einschnitte gegeben hat, so war eine Weiterentwicklung insbesondere in den Bereichen Prävention und Nachsorge aufgrund der knappen Ressourcen jedoch nicht möglich. Auch der für die Nachsorge so wichtige Bereich der Selbsthilfe hätte eine stärkere Unterstützung verdient.“

Willi Loeven nutzte in Berlin die Gelegenheit für einen dringenden Appell an die Vertreter des Bundes und des Landes NRW, statt immer neuer Förderprogramme besser die finanzielle Grundausstattung der Beratungsarbeit zu stabilisieren, etwa durch eine Dynamisierung der Landeszuwendungen, die trotz der stetigen Kostenentwicklung seit mehr als zehn Jahren nicht erhöht worden sei.

Noch wichtiger, so Loeven, sei aber eine ausreichende Sozialausgabenfinanzierung durch Bund und Länder, beispielsweise durch eine höhere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Unterkunft oder der wirtschaftlichen Jugendhilfe sowie des Landes an der deutlich unterdotierten Finanzierung der Kitas oder der Flüchtlingskosten. Würden diese Maßnahmen greifen, bräuchte sich niemand angesichts deutlich verbesserter Handlungsspielräume über eine bessere Ausstattung der Suchtberatung Gedanken machen.

Latest Posts

Seniorin an Haustür überrumpelt

Am Montag, gegen 12:45 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann unter einem Vorwand bei einer 88-jährigen Bottroperin. Beim Öffnen der Tür stieß der...

Faire Miete in der Stadt Bottrop: Maximal 7,00 Euro – Mangelware Seniorenwohnungen: 3.350 fehlen

Gütesiegel „Mein Fair-Mieter“ definiert Miet-Limit und fordert altersgerechtes Sanieren Im Alter droht Mietern eine doppelte Hürde: Oft reicht die...

Bottroperin bei Unfallflucht verletzt

Auf der Schützenstraße ist am Montagnachmittag eine 48-jährige Frau aus Bottrop angefahren und leicht verletzt worden. Die Frau stand gegen 16.50 Uhr...

Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße

Zur Bekämpfung der Raser- und illegalen Tuningszene hat die Polizei am vergangenen Freitagabend (18:00 Uhr - Samstag 00:45 Uhr) in einem Schwerpunkteinsatz...