Die „Wanderbäume“ sind im Quartier

Am 28. April zogen die ersten Gewächse in die Saar- und die Eupenstraße

Im Anschluss an das Mitmachfest auf dem Kulturhof am Samstag, dem 28. April, zogen die ersten „Wanderbäume“ in das Quartier. Die Aktion wurde tatkräftig von freiwilligen Helferinnen und Helfern sowie von den Anwohnerinnen und Anwohnern des „Wanderbaum“-Quartiers unterstützt.

Der Großteil der Bäume steht jetzt in der Saar- und in der Eupenstraße. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern wurde bei einem zweiten Workshop Anfang April die Straßenzüge und Standorte festgelegt. Beim Mitmachfest war ebenfalls die Gelegenheit gegeben, Standorte zu bestimmen. Ebenso konnten zahlreiche Gießpatenschaften abgeschlossen werden. „Wir sind dankbar für die Unterstützung, die uns entgegengebracht wurde! Die Wanderbäume haben große Begeisterung hervorgerufen, das freut uns“, berichtet Julia Staufenbiel vom städtischen Fachbereich Umwelt und Grün, Stadt Bottrop.

Dennoch ist das Projekt auf weitere Hilfe angewiesen. Die „Wanderbäume“ benötigen täglich Wasser, um die kommenden Wochen zu überstehen. „Wir möchten die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers bitten, die Bäume zu gießen“, sagt Tilman Christian, Sachgebietsleiter im Fachbereich Umwelt und Grün. Die Unterstützung durch die Bürgerinnen und Bürger war von Beginn an Bestandteil des Projekts, sei es das Gießen der Bäume oder gemeinsame Aktionen wie ein privates Straßenfest.

Tatkräftige Unterstützung gibt es auch von anderen städtischen Abteilungen. Die Mitarbeiter des Bauhofs etwa sowie die aus der Grünunterhaltung haben das Umtopfen der Bäume in größere Kübel übernommen und fahren täglich zu den „Wanderbäumen“ ins Quartier, um ein Auge auf die Bäume zu haben.

So geht es weiter: Die „Wanderbäume“ stehen jetzt voraussichtlich bis Anfang Juni in der Saar- und Eupenstraße. Danach ist eine Wanderung zu neuen Standorten im Quartier geplant, beispielsweise in die Schützenstraße.

Das Projekt „Wanderbäume Bottrop“ ist ein gemeinschaftliches Projekt des städtischen Fachbereichs Umwelt und Grün mit der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund sowie Studierenden der Fakultät. Für weitere Informationen wenden sich Interessierte bitte per Mail an „iscape@tu-dortmund.de“ oder an „Julia.Staufenbiel@bottrop.de„.

Tagged in:, ,
Über 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.